Jam-Session

Jam Session:

Musik ist für uns ein wichtiger Bestandteil unserer Spiritualität. Der christliche Glaube spricht ja nicht nur unseren Kopf an, sondern auch unser Herz.

Die meisten Menschen sind heute von den Liedern der 80er, 90er und 2000er geprägt, mit denen sie aufgewachsen sind. Welches Lied fällt Ihnen ein, wenn Sie an eine lebensverändernde oder ergreifende Erfahrung denken? Wir wollen, dass unsere Lieder zu Ankerpunkten werden, die von diesen Erfahrungen erzählen und ihnen Töne und Texte geben. Darum sind viele unserer Lieder auch sogenannte „Anbetungslieder“. Das kommt nicht von ungefähr – denn christliche Lieder waren immer auch schon gesungene Gebete (wer kennt nicht „Großer Gott, wir loben dich“?)

Natürlich singen wir auch einige bekannte Kirchenlieder, die sich durch die Jahrhunderte als richtige „Evergreens“ etabliert haben. Ein ganz wichtiger Punkt ist für uns aber auch, dass wir musikalisch auf der Höhe der Zeit bleiben. Ein großer Teil unseres heutigen Liedschatzes besteht aus relativ modernen Liedern im Pop-Rock Stil, aus melodischen Balladen oder lebendigen Grooves. Auch der Sound hat sich verändert: Wir haben keine klassische Kirchenorgel, sondern begleiten unsere Lieder mit einer kleinen Combo aus Piano, Gitarre, Cajon, Geige oder anderen Instrumenten.

Darum treffen wir uns, um miteinander zu singen, musikalisch neue Dinge auszuprobieren und auch die Lieder für die Gottesdienste vorzubereiten.

Zum Singen ist prinzipiell jede•r eingeladen. Gerne kann man einfach mal dabei sein, mitsingen oder neue Lieder lernen. Instrumentalisten haben hier die Möglichkeit, sich auch kreativ auszudrücken.