Gottesdienst

GOTTESDIENST

Der Gottesdienst ist der Dreh- und Angelpunkt unseres Gemeindelebens. Hier können wir uns begegnen, miteinander singen, beten und in den Predigten wichtige Impulse zu unserem Leben als Christen mitnehmen. Nach den Gottesdiensten ist oft noch viel Zeit für Gespräche bei Kaffee + Snacks, und regelmäßig essen wir auch gemeinsam zu Mittag.

Wie sieht so ein Gottesdienst bei uns aus?

Wer bei uns in den Saal kommt, wird gleich merken, dass wir keine typische Kirche sind. Bei uns gibt es weder Kirchenbänke noch eine besonders sakrale Gestaltung. Und keine Angst: Auch der Ablauf des Gottesdienstes erfordert keinerlei besondere Kenntnisse für bestimmte Gebete, Texte oder Gesänge. Ob man lieber auf einem normalen Stuhl sitzt oder es sich auf einem der Sofas bequemt macht, bleibt jedem selbst überlassen. Für die Kinder, die zu Beginn des Gottesdienstes mit dabei sind, gibt es auch besondere „Lümmel“-Stühle, auf denen man auch nicht stillsitzen muss. Und wer als Eltern mit Kleinkind unterwegs ist, darf es sich hinter unserer schalldichten Glasscheibe im Eltern-Kind-Raum bequem machen – mit Sofa, Spielzeug, Stillsessel und natürlich Übertragung, damit man in Ruhe mithören kann.

Weil jede Generation bei uns vertreten und willkommen ist, haben wir bewusst diese eher familiäre Atmosphäre gewählt. Jede(r) soll an unserem Gottesdienst teilnehmen können ohne sich als „fremd“ zu fühlen.

Nach einem Instrumentalstück oder einer kurzen Stille gibt es zuerst eine kurze Einleitung zum Thema des Sonntags, ein Lied, ein Gebet oder einen Bibeltext.

Die dann folgende Zeit nutzen wir, um uns innerlich für Gottes Gegenwart zu öffnen. Dazu singen wir meist mehrere Gebets-Lieder. Unser Musikstil ist dabei breit gefächert, von modernem Pop-Rock bis hin zu klassischen Chorälen. Manchmal bauen wir hier auch eine kleine Meditation oder ein kurzes Psalmgebet mit ein.

In der Predigt versuchen wir stets, eine Brücke zwischen den Texten der Bibel und unserem heutigen Leben als Christen zu bauen. In den ca. 20-25 Minuten wollen wir nicht langweilen oder fromme Selbstverständlichkeiten sagen, sondern auf ganz unterschiedliche Weise herausfordern und inspirieren.

Am Ende des Gottesdienstes – nach dem Segen – bleiben oft noch viele beieinander. Da besteht dann die Möglichkeit, neue Leute kennenzulernen, Smalltalk zu machen oder auch ein ernsteres Gespräch zu suchen.
Fast immer gibt es nach dem Gottesdienst einen kleinen Snack, Kaffee oder manchmal auch ein ausgewachsenen Mittagessen, zu dem sich natürlich alle herzlich eingeladen fühlen dürfen. Das gemeinsame Mittagessen ist für uns auch ein besonderer Ausdruck christlicher Gemeinschaft: So ist unser Gottesdienst ein „ganzheitliches“ Geschehen für Leib, Seele und Geist.

Und der Kindergottesdienst?

Die Kinder sind am Anfang noch oben im Gottesdienstsaal dabei und werden dann mit dem Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des KiGo-Teams verabschiedet.

Im Erdgeschoss gibt es zwei Räume, in denen altersgerecht ein buntes Programm für die Kinder stattfindet (Vorschule und Schulkinder). Da wird gespielt, gesungen und gebastelt – und es gibt eine spannende kindgerechte Geschichte aus der Bibel.

Manchmal ist unser Gottesdienst auch ein „Erzählgottesdienst“. Dort fällt die Predigt dann aus. Stattdessen können mehrere Leute dann in 3-5 Minuten etwas aus ihrem eigenen Leben erzählen, wo man z.B. besondere Erfahrungen mit Gott gemacht hat oder über etwas besonders dankbar ist. Wenn man sich schon vorher darauf einstellt, kann man sich dazu auch anmelden, aber es ist eigentlich immer auch ein „offenes Mikrofon“, wenn jemandem spontan etwas einfällt.